Jennie Livingston / US 1990 / 71 min / OF
Doku

Ein bildgewaltiges dokumentarisches Porträt der Drag-Wettbewerbe in
den Ballhäusern von Harlem, New York, der späten 1980er Jahre, auf
denen die afro-amerikanische LGBT-community das verwirrende Spiel mit
den Geschlechterrollen, Klassenzugehörigkeiten und sexuellen
Orientierungen mit Hilfe von Imitationen idealtypischer Verkörperungen
des American Dream performativ in Szene setzt. Der Konkurrenzkampf
zwischen den Häusern, die sich meist nach europäischen Modemarken
nennen, wird in der Form des Vogueings ausgetragen, jener
körpersprachlich-tänzerischen Kommunikationsform, die Anfang der
1990er durch Madonnas Videoclip zu „Vogue“ weltweite Verbreitung fand.
Durch die rein ästhetische Aneignung des weißen Superstars ging der
ursprüngliche, durch allseitige Diskriminierung und (Gegen-)Strategien
der Selbstermächtigung geprägte Kontext weitestgehend verloren und
kann nun über ein erneutes Anschauen von „Paris is burning“ wieder an
die Oberfläche geholt werden.